»The goal of the revolution,« it has been noted, »is the abolition of fear.« Any confidence for the future must be understood within the ramifications of a past that informs its potentialities, its doubts, and one’s capacity to act; it inserts itself into any projected action as the matter of time. What potential does popular music with its notorious obsession with the past hold for the imagination of future communities? And how can, in a most general sense, Pop help us think about this? In other words: What are the domains and possibilities of »political« art today?

Time flies…und ich traue meinen Augen kaum, aber die Pttrns haben tatsächlich vor fast fünf Jahren mit Body Pressure ihr letztes Album veröffentlicht. Weiter geht die Reise der vier Kölner, die sich mittlerweile auf ganz DE aufgeteilt haben, am 30. März 2018 mit Material und Geschichte. Ihrem Label sind Patrick, Benjamin, Daniel und Hendrik treu geblieben und so erscheint das von Andreas Spechtl (Ja, Panik, Sleep) im vergangenen Sommer produzierte Album auf Altin Village & Mine. Mitgewirkt haben dabei auch Rabea Erradi (Die Heiterkeit, Sleep) und Sonja Deffner (Jason & Theodor, Die Heiterkeit).

Den ersten Vorgeschmack auf das 47-minütige Werk liefert dieser Teaser:

PTTRNS / Bandcamp / Facebook / Tumblr