Hey,

Endlich wieder Jahrescharts. Es war so verdammt knapp, so knapp war es noch nie. 2016 hätte eigentlich eine TOP20 gebraucht. Am Ende hat es sogar All-Time-Faves wie John K. Samson, Captain Planet, Descendents oder Kevin Devine aus dieser Top-Liste gehauen. Damit hätte selbst ich nicht gerechnet.

2016 stays unberechenbar.

 

TOP 5 Songs

1. Martha – Icecream & Sunscreen

Seit einiger Zeit bin ich besessen von Martha. Es fing damit an, als ich zum ersten Mal das Debütalbum Courting Strong der vier aus Durham (UK) gehört hatte. Unfassbar toller Nordengland-Akzent macht zuckersüßen Anarcho-DIY-Pop-Punk. Besser kann man Pop und Politik nicht zusammenbringen. Blisters In The Pit Of My Heart ist das Album des Jahres der Herzen. Ihr werdet mir zustimmen. Und ich wohl bald schon wieder nach London, um die in irgendeinem Jugendzentrum anzuschauen.

 

2. Japandroids – Near To The Wild Heart Of Life

Die Japandroids hatten sich ja vorerst verabschiedet. Das war wirklich sehr bitter. Denn die Welt ist besser mit Japandroids. Vor einigen Wochen tauchte dann dieser Song plus Albumankündigung für Januar 2017 an. Im Frühling dann auch endlich wieder auf Tour.

 

3. The World Is A Beautiful Place & I Am No Longer Afriad To Die – Smoke & Felt

Nach wie vor schlimmster Bandname. Bis man diesen endlich fehlerfrei schreiben kann, vergeht einige Zeit. Wollte zudem keine 7inches mehr kaufen, weil ich sie eh nicht höre. Der Song auf der Split mit Sorority Noise ist aber so gut, dass ich mal wieder so eine ultra limitierte Farbe aus dem Ausland bestellen musste. Danke, TWIABP.

 

4. NxWorries – What More Can I Say

Sehr spät entdeckt, aber sowas von eingeschlagen. Was Martha im ersten halben Jahr an Rotation geschafft haben, wird jetzt von NxWorries und Anderson .Paak übernommen. NxWorries ist Hip-Hop/Soul-Styler Anderson .Paak zusammen mit Loop-Beast Knxwledge. What More Can I Say?

 

5. I Love Your Lifestyle – Nice Jacket. Not.

ILYL sind total junge highspeed Mathrock/Emo-Schweden. Stellt euch vor Algernon Cadwallader und Tiny Moving Parts saufen zusammen Energy Drinks.

 

 

TOP 5 Alben


1. Touché Amoré – Stage Four (Song: Rapture)

Danke, Touché Amoré. Stage Four ist ein Meisterwerk des Post-Hardcore. Unfassbar intim, ehrlich und emotional verarbeitet Sänger Jeremy Bolm den Verlust eines Elternteils. Erinnere mich nicht an ein Album, das mich so beschäftigt und aufgewühlt hat. Habe am Release Day kurz reingehört und danach sofort den Plattenladen gestürmt. Das ist dieses Jahr nur 1x passiert. Für mich das glasklare Indiz für: ALBUM DES JAHRES.

 

2. Turbostaat – Abalonia (Song: Abalonia)

Turbostaat dieses Jahr mal nur auf Platz 2. Abalonia trotzdem ein Bombast-Album.

 

3. Pinegrove – Cardinal (Song: Cadmium)

Pinegrove sind mit eine der Entdeckungen des Jahres. Nerdige junge Menschen machen schwer End-90s beeinflussten Indie-Rock. Und zwar in so richtig gut. Auf Cardinal ist kein schlechter Song. War mega schwer da was auszuwählen. Eigentlich wäre hier ein Albumstream angemessener. Nächstes Jahr im Frühjahr bitte live angucken.

 

4. Okkervil River – Away (Song: The Industry)

Noch so eine „Band“, die ich aus Versehen abgeschrieben hatte. Okkervil River haben nämlich nach 2008 nicht mehr so gute Alben und EPs rausgebracht. Away hat Sänger und Songschreiber Will Sheff nun als Solo-Album konzipiert. Vielleicht war das die beste Idee: Okkervil River rauswerfen und alleine ein Album machen. Kein folkiger Indie-Rock mehr für die Massen, sondern Aspekte aus Folk, Jazz und Klassik in den bekannten Will Sheff-Sound einbauen. Okkervil River R.I.P. – Live long and prosper, Will Sheff.

 

5. Tiny Moving Parts – Celebrate (Song: Headache)

Die verrückte Family Band Tiny Moving Parts aus Minnesota schafft auf Celebrate eine Symbiose aus Eingängigkeit und Komplexität. Emo-Pop meets Mathrock meets sehr viel Bier und ebenso viel Spaß. Selten eine Band gesehen, die soviel Spaß hat. Egal, was sie machen. Bestes Video übrigens below. Thema war: Was würdet ihr machen, wenn ihr nur noch 24 Stunden zu Leben habt. Enjoy.

 

TOP10 Konzerte
22.07.2016 Martha + Happy Accidents – London, Tufnell Park Dome
03.02.2016 Turbostaat – Köln, Blue Shell
18.11.2016 Radical Face – Dortmund, Konzerthaus
27.10.2016 Explosions In The Sky – Düsseldorf, Schumann Saal @New Fall Festival
18.02.2016 Grandbrothers – Köln, Stadtgarten
30.01.2016 mewithoutYou + TWIABP – Köln, Underground
17.08.2016 Toe – Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld
18.04.2016 Modern Baseball + Pup – Hamburg, Nochtspeicher
29.09.2016 Pinegrove + Chain Of Flowers – Köln, Underground
02.09.2016 Captain Planet + Salamanda – Hamburg, Molotow

 

Hier ist noch meine Spotify TOP50:

 

In den nächsten Tagen posten die Kollegen ihre Top Songs. Einfach mal die Augen aufhalten. Das hier fand ich letztes Jahr gut.