Auf den heutigen Tag haben die beiden Jungs von VIMES sicher schon länger gewartet. Denn ab heute präsentieren VIMES ihr erstes Album Nights In Limbo, das bei Humming Records erschienen ist, live auf Tour. Von Aachen geht es über Köln (Record-Release-Show!) mit fast 15 Konzerten einmal quer durch die Republik.

Bevor die große Reise startet, haben wir Azar Syed und Julian Stetter auf ein kleines Interview getroffen!

Wie fühlt es sich an ein erstes Album veröffentlicht zu haben und was habt ihr am Release-Tag gemacht

Man fühlt sich sehr erleichtert. Wenn man so lange an etwas gearbeitet hat, dann ist der Zeitpunkt an dem die ganze Welt es hören kann, ein ziemlich einschneidendes Erlebnis. Der Tag an sich war aber dann doch irgendwie antiklimatisch. Am Release-Tag waren wir im Studio, glaub ich.

Habt ihr nach den ganzen Vorschusslorbeeren und den vielen Showcases Druck verspürt? Wie seid ihr damit umgegangen?

Wir haben einfach immer versucht unsere eigene Vision weiterzuverfolgen und unsere Musik zu machen, wie sie uns gefällt. Allerdings mussten wir uns schon darauf konzentrieren, dass einen die frühe Aufmerksamkeit nicht vom eigentlichen Weg abbringt.

Wie würdet ihr den Sound auf Nights in Limbo beschreiben und wie verhält er sich zu euren alten Sachen?

Nights In Limbo ist gewissermaßen ein Zeugnis aus einigen Jahren gemeinsamer Arbeit. Es ist eine Zusammenstellung all dessen, was uns aus dieser Zeit musikalisch am Herzen liegt. Wir hatten lange überlegt, ob wir bereits vor einiger Zeit veröffentlichte Singles überhaupt noch mit auf das Album nehmen sollten, hatten dann aber das Gefühl, dass ein VIMES-Debüt ohne Tracks wie House Of Deer nicht komplett wäre.

Könnt ihr was zum Artwork erzählen?

Azhar: Das Artwork besteht aus alten Fotos meines Vaters, die Julians Schwester zu einem stimmigen Gesamtkonzept gestaltet hat. Ein Familienwerk, das uns rrepräsentiert sozusagen.

Welchen Einfluss hat eure Heimatstadt Köln auf eure Musik?

Köln ist toll und natürlich ist unsere Geschichte insoweit klischeehaft, da wir erst hier mit Klubkultur und der dazugehörigen Musik intensiv in Kontakt kamen. Dennoch ist unser musikalische Horizont nicht auf diese Stadt begrenzt. Wir bewegen uns hier in einer Szene, sind Teil der Musiklandschaft der Stadt und haben viele tolle Künstler in unserem Umfeld. Wirklichen Einfluss hat aber vielmehr die Musik mit der wir uns beschäftigen und dabei wählen wir die Interpreten nicht nach Standort aus.

Was ist euer Lieblingsort (weltweit)?

Wir waren einige Male in Mexiko und haben zwar vermutlich nur 1% davon gesehen, aber es gehört definitiv zu unseren Lieblingsorten überhaupt.

Welcher Künstler/Welche Künstlerin hat euch am meisten beeinflusst?

Julian: The Notwist.
Azhar: Michael Jackson.

Wer war die berühmteste Person, die ihr je kennengelernt habt (und wo)?

Azhar: Ich habe vor vielen Jahren mal Daniel Fehlow (GZSZ) im Zug getroffen. An seine Aussage “Wir sind auch nur normale Menschen” muss ich heute noch denken.

Was war euer coolstes Konzert/eure beste Live Erfahrung?

Beste Liveerfahrung: auf Tour in Mexiko – das war schon eine andere Dimension als das, was wir aus Europa gewohnt waren.

Was können wir für 2016 noch erwarten?

Zu allererst die Albumtour. Später im Jahr folgen ein paar Festivals und ansonsten arbeiten wir schon jetzt wieder an neuem Material.

Vimes / Facebook / Soundcloud Twitter / iTunes