Es gibt ja so Alben, über die gar nicht viel gesagt werden muss. Da reicht das Anhören für die sofortige Einsicht, auf etwas ganz, ganz Großes gestoßen zu sein. Wenn man direkt mit den ersten Klängen ganz hibbelig vor Freude wird und so. Der neue Longplayer von The War On Drugs ist so ein Ding, bei dem alles zusammenpasst: Eine Melodie greift perfekt in die nächste, Tonschichten über Tonschichten werden zu einem wunderbaren Ganzen verwoben, aber mit einer solchen melancholisch-forschen Leichtigkeit, dass es nie konstruiert wirkt.

Würde sich Lost In The Dream metaphorisch in einem seiner Songtiteln wiederfinden, das wunderbare An Ocean Between The Waves würde es wohl am besten beschreiben: Das Album befindet sich sowohl lyrisch als auch melodisch irgendwo zwischen Vergänglichem, Erinnerung und rastlos-euphorischer Voraussicht für die Zukunft, macht dabei einige Tempi-Wechsel durch, kehrt aber trotz aller vertexteten Streifzüge durch die Höhen und Tiefen des Lebens immer wieder zu seinem eingeschlagenen Pfad zurück. Jetzt wurde doch ein wenig was gesagt, und das nur, um zu sagen: Was The War On Drugs dort auf Lost In The Dream für eine gute Stunde Hörgenuss zusammengebastelt haben, ist wirklich großartig!

Via NPR gibts jetzt schon das ganze Album im Stream.

The War On Drugs: Facebook/Web