Wie lange der Einfluss von My Bloody Valentine mittlerweile reicht, sieht man daran, dass einfach jeden Monat eine Band auftaucht, die ihre Musik anscheinend mit der Muttermilch bekommen hat. Diesmal Eagulls aus Leeds, England. Klasse Bandname by the way. Das was sie in meinen Augen besonders macht ist die Punk-Attitüde, die sie mit dem Shoegazer verbinden. Dazu dann noch einen Sänger, der anscheinend noch in dem Wave-Jahrzehnt lebt und fertig ist die Eagulls-Backmischung, die mich als kleinen Noise-Boy so glücklich macht.

Die wunderbaren Holograms haben ebenfalls so einen Mix, aber bei denen ist der 80er-Einfluss größer, während bei den Eagulls das billige Dosenbier aus dem besetzten Haus präsenter ist. Am 3. März erscheint ihr Debutalbum und mit der ersten Auskopplung Possessed zeigen sie in welche Richtung es geht. Wenn nämlich die ganze Platte so schön, rau, melancholisch, dreckig und „hier-bitte-Lieblingsadjektiv-einsetzen“ ist, dann wird das für mich auf jeden Fall ein Pflichtkauf werden. Witze auf Kosten der A Flock of Seagulls lass ich jetzt mal, denn ich rannte und rannte so weit weg…

Eagulls / Web / Facebook / Twitter